Die Konfirmanden-Zeit in St. Marien

Die Konfirmanden-Zeit in der St.-Marien-Kirche Isernhagen dauert ein komplettes Jahr. In dieser Zeit beschäftigen sich die Konfis mit den zentralen Inhalten christlichen Glaubens, um zu einer eigenständigen und selbstverantwortenden Haltung in religiösen Fragen zu kommen. Dazu ist der Konfirmanden-Unterricht da, der im 2-Wochen-Rythmus stattfindet. Die Praxis des Glaubens wird in Gottesdiensten und durch Teilnahme bzw. Begleitung von gemeindlichen Veranstaltungen eingeübt und erfahren. Darunter fällt auch ein von den Konfirmanden selbst gestalteter Gottesdienst. Eine Konfirmanden-Freizeit stärkt in besonderer Weise das Gemeinschaftsgefühl der Konfirmanden-Gruppen.

Teilnahme am Unterricht und an den Gottesdiensten

Die Konfirmation ist freiwillig. Wer sich aber dazu entschließt, muss sich an gewisse „Spielregeln“ der Konfirmandenzeit halten. Dazu gehört die verpflichtende Teilnahme am Unterricht.

Der Unterricht findet alle zwei Wochen statt und dauert 120 Minuten. Der Unterricht wird an verschiedenen Wochentagen angeboten. Die Jugendlichen entscheiden sich für einen Wochentag, danach kann die Gruppe nicht mehr gewechselt werden. Auch die Konfirmation findet dann in dieser Gruppe statt. Beim ersten gemeinsamen Konfirmanden-Treffen werden die Gruppen festgelegt.

Zur Konfirmandenzeit gehören ebenso regelmäßige Gottesdienst-Besuche. Die Jugendlichen führen ein Gottesdienstbuch, in dem die Teilnahme festgehalten wird. Insgesamt sind 25 Nachweise nötig.

Sozial-diakonisches Lernen

Innerhalb des sozial-diakonischen Praxisanteils lernen die Konfirmandinnen und Konfirmanden die Vielfalt des Gemeindelebens kennen. Sie beteiligen sich an Gemeindefesten, dem Weihnachtsmarkt, an Kindergottesdiensten oder am Krippenspiel. Daneben gibt es flexible Praxisangebote, bei denen sich die Konfis einbringen können.