18.06.2024

St. Marien Kirche, Isernhagen KB|Dienstag, 18.06.2024, 19:00 Uhr

Heinz Baumgarte zum Hundertsten – eine Hommage

Der hannoversche Maler Heinz Baumgarte (1924-1972) hatte ein kurzes, aber intensives Leben. Eine Kindheit und Jugend unter schwierigen Be- dingungen und seine Erlebnisse als Soldat im 2. Weltkrieg deuteten zunächst nicht auf eine ausgeprägt künst- lerische Entwicklung hin, obwohl die Neigung dazu schon im frühen Alter erkennbar war.

Im Erwerbsleben

wählte er den Beruf des Retuscheurs, also Bildbearbeiters, der damals noch ohne jede Computerunter- stützung auskommen musste. Ihm wurde eine sorgfältige zeichnerische und künst- lerische Ausbildung zuteil, die er später als Abteilungsleiter und Lehrlingsausbilder bei der Druckerei Osterwald in Hannovers

Innenstadt weitergab.
Zwischenzeitlich arbeitete er ein paar

Jahre in der Schweiz, wo auch sein Sohn Roland (heute u. a. Chorleiter in St. Marien) das Licht der Welt erblickte.

Mit viel Liebe zum Detail und den traditionellen Maltechniken verbunden schuf er eine Fülle von Bildern unter anderem von hannoverschen Motiven der 60er Jahre, die heute aus dem Stadtbild verschwunden sind. Dadurch weckte er das Interesse des Historischen Museums, das einige Bilder von ihm besitzt und Ende

1969 eine Ausstellung mit über 200 seiner Werke veranstaltete. Auch die bekannte Galerie Kühl in Kirchrode zeigte Werke von ihm. Leider konnte er seine Entwicklung als Maler nicht zu Ende führen, er starb 1972 an den Folgen eines Schlaganfalls.

Im Turm der Marienkirche hängt eine kleine Auswahl repräsentativer Motive, und zum 100. Geburtstag am 18. Juni um 19 Uhr wird es eine spezielle Veranstaltung in der Kirche geben:

Neben seiner bildnerischen Aktivität hat er auch eine Reihe von Briefen, Texten und Gedichten hinterlassen. Diese werfen ein außergewöhnliches und besonderes Licht auf seine eigenen Lebensansichten und Er- lebnisse.

Die Literaturwissenschaftlerin Dr. Sabine Göttel und der Musiker Roland Baumgarte stellen eine Auswahl aus Heinz Baumgartes literarischem Schaffen vor und verknüpfen es mit Bildern und Musik. Themenschwer- punkte sind dabei Kindheit, Kriegserleb- nisse, künstlerisches Selbstverständnis, Natur und Religion.

Unterstützt wird die Veranstaltung dankenswerterweise von der Stiftung St. Marien Isernhagen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.